FAQ

sandra parentin fotografie alltagmomente

Was unterscheidet Deine Art zu fotografieren von der Lifestyle- oder Studiofotografie?


Ihr wollt perfekt ausgeleutete Porträts? Nur strahlende Gesichter in perfekt harmonierenden Klamotten? Ich glaube nicht - denn sonst wärt ihr nicht hier gelandet. Emotion vor Perfektion beschreibt den Unterschied ganz gut. Ich fange Euren realen Familienalltag ein, damit ihr Euch später in genau diesen Moment wieder und wieder hineinversetzen könnt. Bei mir darf auch geweint und getrotzt werden, sich wieder versöhnt und albern gekichert werden. Es darf gekleckert werden und die Haare dürfen vom Wind zerzaust sein. Lifestyle fängt das Schöne, Perfekte ein - die Dokumentarfotografie hingegen porträtiert Euch mit den Narben des Lebens und zeigt die ganze Bandbreite an Emotionen, die es neben "glücklich" noch so gibt.




Ist ein Familienshooting im dokumentarischen Stil für mich geeignet?


Du weißt, dass Deine Kinder keine Minute stillhalten? Das weiße T-Shirt schon nach 5 Minuten bekleckert sein wird? Dein scheues Kind hat Angst vor der Kamera und mit Fremden kooperiert es schon gar nicht? Du möchtest endlich auch mal auf den Fotos sein und dabei gut und entspannt aussehen, weil du dich nicht darum sorgen musst, "ob jetzt wohl alle mitmachen"? Du legst Wert auf die echten Momente und Emotionen, die sich während Deines Familienalltages ergeben. Emotion geht bei dir vor Perfektion. Du möchtest mit den Bildern jederzeit wieder in genau diesen Moment eintauchen können? Perfekt! Ein Shooting mit mir wird sich wie ein Nachmittag mit Freunden anfühlen! Wir plaudern, trinken Kaffee und ganz nebenbei entstehen die Fotos. Bei mir muss niemand posieren, es wird kein "Jetzt alle Mann Cheese" geben. Jeder darf so sein, wie er ist. Laut, leise, weiter weg oder ganz nah dran.




Wie läuft das Shooting bei Dir ab?


Am Anfang steht das Kennenlernen. Deshalb vereinbare ich auch in jedem Fall einen Telefontermin mit euch vor dem Shooting. Mir ist es dabei wichtig, herauszufinden, was Euch als Familie ausmacht, welche Momente euch wichtig sind - damit ihr Euch auf den Fotos später wiedererkennt und ich genau die richtigen Momente einfange. Am Tag des Shootings komme ich euch besuchen - zu Hause oder an eurem Lieblingsort. Gebt mir und Euch am Anfang ein wenig Zeit, um anzukommen. Wir können auch gern erstmal einen Kaffee zusammen trinken. So seid ihr entspannt (und das überträgt sich meist auch auf die Kinder). Ich werde langsam anfangen, die Kamera zur Hand zu nehmen und "wie nebenbei" fotografieren. Ihr geht dann dazu über, das zu machen, was ihr sonst auch machen würdet - Kochen, Tanzen, Spielen, Herumalbern, in Ruhe auf der Couch liegen und ich begleite Euch mit der Kamera. Nach dem Shooting brauche ich ca. 3-4 Wochen für die finale Bildauswahl sowie die Bearbeitung. Wenn ich diese abgeschlossen habe, bekommt ihr einen Link auf meine Downloadplattform und könnt Euch die Bilder downloaden.




Werden meine Fotos im Internet gezeigt?


Eure Privatsphäre ist mir sehr wichtig! Ich werde kein Bild ohne Eure ausdrückliche Erlaubnis veröffentlichen. Ich freue mich aber sehr, wenn ich Eure Bilder (anonym) veröffentlichen darf, um meine Arbeit und meine Kunst zeigen zu können. Hierfür gibt es eine separate Vereinbarung und zum Dank schenke ich Euch einen Rabatt auf den Shootingpreis. Ihr dürft Euch gern nach der Ansicht der Fotos für oder gegen eine Freigabe der Bilder entscheiden - beides vollkommen ok.




Müssen wir uns besonders anziehen?


Nein! Ihr dürft das anziehen, was Euch gefällt und Euch ausmacht! Ihr sollt Euch und Eure Kinder auf den Bildern wiedererkennen. Du trägst gerade am liebsten das bequeme Stillshirt? Oder Shorts, weil der Sommer so heiß ist? Dein Mann trägt sonst nur Band-T-Shirts? Dein Sohn möchte gern Kleider tragen? Die Tochter hat gerade eine Phase, in der das Elsa-Kleid nur unter Protest zum Schlafengehen ausgezogen wird? Perfekt! Denn genau daran möchtet ihr euch später erinnern! Also sucht Euch einfach Euer Lieblingsteil aus dem Kleiderschrank.




Was passiert, wenn jemand krank wird?


Wir kennen es alle: Gerade in den Kleinkindjahren oder mit Beginn der Kita sind Erkältungen an der Tagesordnung. Ich kenne das nur zu gut von meinen eigenen Kindern! Wir verschieben den Termin dann einfach und finden sicherlich einen Tag, an dem alle gesund und munter durch die Wohnung hüpfen.




Ich habe Angst, das Baby schreit beim Shooting die ganze Zeit...


Liebe Mama, lieber Papa, das ist vollkommen normal, dass ein Baby schreit! Meine zweite Tochter war auch ein absolutes Schreibaby und nur wenige Sachen haben wirklich geholfen. Bitte stresse Dich nicht. Ich bringe Zeit mit und habe ausreichend Puffer eingeplant.




Mein Kind ist super schüchtern und mag nicht fotografiert werden.


Das Schöne an der dokumentarischen Fotografie ist, dass sie nebenbei passiert. Mein Auslöser ist (meist) leise, sodass man im besten Fall gar nicht mitbekommt, wann eigentlich das Foto entsteht. Im Vordergrund stehen Eure Aktivitäten. Wenn ihr euch mit den Kindern beschäftigt, vergessen sie mich nach einer Weile und ich kann ihr Lächeln einfangen. Ich respektiere aber auch ein klares "Nein", egal, wie alt mein Gegenüber ist. Wenn mir ein Kind deutlich zu verstehen gibt, dass es jetzt gerade keine Lust mehr hat, fotografiert zu werden, lege ich die Kamera beiseite. Oder fotografiere Euch als Paar. Oder lasse sogar mal das Kind durch die Linse schauen... Egal wie, wir finden eine Lösung, ohne Eurer Kind in Verlegenheit zu bringen.




Du zeigst auf der Webseite fast nur schwarz-weiß-Bilder, bearbeitest du auch in Farbe?


Ich gebe zu - für schwarz-weiß Fotos schlägt mein Herz! Man kann die Essenz des Momentes darstellen, die Emotionen genauso, wie sie sind. Kein ablenkender Hintergrund, nur das, was man zeigen möchte. Es gibt auch ein schönes Zitat dazu: "Wenn du Menschen in Farbe fotografierst, dann fotografierst du Ihre Kleidung. Wenn du sie in Schwarz Weiß fotografierst, dann fotografierst du Ihre Seelen." (Ted Grant). Passender könnte ich es nicht ausdrücken. Also ja: Es wird vermutlich mehr schwarz-weiß Bilder in Eurer Gallerie geben. Ein Teil wird aber auch in Farbe bearbeitet sein.




Bist Du die richtige Fotografin für uns?


Gegenfrage: Welche Bilder bewegen etwas in Dir? Die Bilder, die Emotionen wecken? Die die Wärme der Familienmitglieder füreinander zeigen? Die das echte Leben zeigen mit allen chaotischen Ecken? Perfekt! Gesucht und gefunden würde ich sagen. Ich verstehe meine Arbeit als Kunst - die Kunst, das Besondere im Alltäglichen zu sehen und den Blick darauf zu lenken. Sei es die Bildgestaltung direkt beim Fotografieren oder die Bearbeitung im Nachgang. Du hast bestimmte Bilder im Kopf, die du fotografisch umsetzen lassen möchtest? Du liebst die Perfektion, das Makellose? Hier in der Gegend gibt es wunderbare Kollegen, die genau das umsetzen. Sprich mich gerne an, ich kann Euch dort gern Empfehlungen geben! Denn am Ende ist es am wichtigsten, dass ihr Euch in den Bildern wiederfindet!